Die Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V. lädt die Mitglieder des Freunde des smac e.V. ein, an der diesjährigen Sommerexkursion „Burgen, Waldhufendörfer und Altstraßen um Schlettau im Westerzgebirge“ teilzunehmen.

Leitung
Dipl.-Prähist. Volkmar Geupel (AGiS-Mitglied) und Christian Lieberwirth (Förderverein Schloss Schlettau e.V.)

Treffpunkt
10.30 Uhr Treffen vor dem Eingang des Schlosses Schlettau, Schloßplatz 8, 09487 Schlettau

Anmeldung
Bitte melden Sie sich bis 05. August 2017 hier zur Exkursion an. In der Schlossgaststätte werden zur Mittagspause Plätze für uns reserviert, daher bitten wir bei der Anmeldung die Teilnahme am Mittagessen (à la carte) mit anzugeben.

 

Weitere Informationen:

Schlettau im Erzgebirge
Die Kleinstadt Schlettau liegt 5 km südwestlich von Annaberg in einer Höhenlage um 560 m üHN. Im Norden der Stadt befindet sich in der ehemals sumpfigen Aue am Zusammenfluss von Zschopau und Roter Pfütze das Schloss. Es ist aus einer mittelalterlichen Wasserburg hervorgegangen, die als Mittelpunkt einer kleinen, nur fünf Dörfer umfassenden Herrschaft fungierte. Da schriftliche Quellen bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts fehlen und auch keine archäologischen Funde vorliegen, bleiben die Anfänge von Burg und Stadt im Dunkeln. Die dauerhafte Oberhoheit Böhmens und die Tatsache, dass Schlettau mit den 1367 erstmals genannten fünf zugehörigen Dörfern einen zur Diözese Prag gehörenden Pfarrsprengel bildete, sprechen für eine unter böhmischer Leitung geführte Kolonisation des kleinen Herrschaftsgebietes. – Stadt und Burg berührte der das Erzgebirge querende Verkehrszug Altenburg – Zwickau – Kühberg – Preßnitz/Přisečnice.

 

Ablauf
10.30 Uhr
Begrüßung durch Herrn Lieberwirth vom Förderverein Schloss Schlettau am Schloßeingang
Rundgang durch die Außenanlagen und die Innenräume des Schlosses
Blick in die historische Altstadt mit dem Straßenmarkt

12.00 bis 13.00 Uhr
Mittagspause; Möglichkeit zum Mittagessen in der Schlossgaststätte.

13.00 Uhr
Fahrt auf einem Teilstück der Altstraße Altenburg – Preßnitz/Přisečnice bis zum ehem. Gasthaus Finkenburg
Besichtigung der tiefen Hohlen des historischen Straßenzuges im „Stockholz“ zwischen Schlettau und Elterlein.

13.30 Uhr
Fahrt nach Hermannsdorf und Aufstieg zu der wüsten Burgstelle „Hermannsburg“ auf dem sog. Singerstein. Die Burg ist eine turmhügelartige Anlage in Gipfellage mit vorgelegtem Graben und Wall. Vor dem Abstieg Erklärung des Flurbildes von Hermannsdorf als ein typisches Waldhufendorf der Siedelzeit des 12./13. Jahrhunderts.

13.45 Uhr
Fahrt nach Tannenberg. Besichtigung der Wasserburg als Herrensitz mit dem voll versteinten „Passklausenturm“ in typischer Lage zu Rittergut und Kirche.

Die Veranstaltung endet ca. 15.30 Uhr.

 

Anfahrt
Von Dresden aus A 4 bis Kreuz Chemnitz, dort Überfahrt zur A 72 bis Chemnitz Süd, dort über den Südring zur B 95 (Ausschilderung Annaberg-Buchholz), auf B 95 über Thum – Ehrenfriedersdorf bis zur Kreuzung Annaberg/Tannenberg (1,5 km hinter Schönfeld), dort der Ausschilderung Schlettau folgen oder nach Tannenberg einfahren und in der Ortsmitte links nach Schlettau abbiegen.

Parkmöglichkeiten
Am Schlosseingang befindet sich eine Tafel, auf der die Parkplätze im Umfeld verzeichnet sind. Am Schloss stehen nur wenige Plätze zur Verfügung, genügend aber am Rathaus (wenige Gehminuten vom Schloss entfernt).

In Kooperation mit dem Landesamt für Archäologie Sachsen und dem Förderverein Schloss Schlettau e.V.

Fotografie © Volkmar Geupel

Advertisements